Fusion DAV/VDSF

Einheitlicher Deutscher Angelfischerverband (DAFV) für hunderttausende Angler ist beschlossen!   

Die diesjährige Hauptversammlung des Deutschen Anglerverbandes e.V. (DAV) am 9. März 2013 reiht sich erfolgreich ein in die aktuellen weitreichenden Ereignisse in der Anglerschaft. Das höchste Gremium des DAV beschloss am heutigen Tag in Dahlewitz bei Berlin offiziell einstimmig den Zusammenschluss mit dem Verband Deutscher Sportfischer e.V. (VDSF) und damit die Fusion der beiden großen deutschen Angler-Dachverbände. Zu den Gästen der Hauptversammlung zählten unter anderem Brandenburgs Ministerpräsident Matthias Platzeck (SPD) sowie die Bundestagsabgeordneten Cornelia Behm (Bündnis 90/Die Grünen) und Jan Korte (Die Linke).

 

Die Delegierten der VDSF-Mitgliederversammlung hatten den Verschmelzungsbeschluss ihrerseits bereits am 15. Februar 2013 gefasst, nachdem sie im vergangenen November die notwendige Stimmenmehrheit von 75% nur knapp verfehlten. Bei ihrer gleichzeitigen außerordentlichen Zusammenkunft Ende vergangenen Jahres hatten die DAV-Delegierten bei einer Probeabstimmung schon den einhelligen Willen zur Gemeinsamkeit bekundet.

 

Die Einheit der Anglerinnen und Angler im Deutschen Angelfischerverband (DAFV) ist mit der heutigen Hauptversammlung des DAV nun jedenfalls beschlossene Sache!

 

Der DAV wurde 1954 gegründet und nach der Vereinigung Deutschlands dann 1992 mit Sitz in Berlin beim Amtsgericht Charlottenburg in das Vereinsregister eingetragen. Der VDSF wurde 1946 gegründet und hat seinen Sitz in Offenbach. Nach der Verschmelzung beider Verbände wird der DAFV ca. 800.000 Anglerinnen und Angler in seinen Mitgliedsverbänden zählen.

 

Die organisierte deutsche Anglerschaft kann auf starke Wurzeln zurückblicken. Am 31. Mai 1900 wurde mit dem Deutschen Anglerbund die erste gesamtdeutsche Anglerorganisation gebildet. 1921 wurde der Arbeiter-Angler-Bund Deutschlands gegründet, so dass bis Anfang 1933 zwei Deutsche Anglerorganisationen existierten. 1933 wurde der Arbeiter-Anglerbund Deutschlands auf Anordnung der NSDAP-Reichsleitung aufgelöst und der Reichsverband Deutscher Sportfischer als einheitlicher Dachverband ohne demokratische Legitimation gegründet. Nach Ende des zweiten Weltkriegs wurden in der Bundesrepublik Deutschland der VDSF und in der Deutschen Demokratischen Republik der DAV gegründet. Nach der Wiedervereinigung gingen beide Verbände zunächst eigene Wege.

 

Sport- und Anglervereine sind von den sich ständig ändernden gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen betroffen und müssen sich entsprechend einstellen und anpassen. Die nun zusammengehenden Dachverbände auf Bundesebene, DAV und VDSF, haben eine Vielzahl an Organisations-, Verwaltungs- und Dienstleistungsaufgaben für ihre Mitgliedsverbände zu erledigen. In den vergangenen Jahren hatte sich die Zusammenarbeit beider Verbände unter dem Dach des Deutschen Fischerei-Verbandes e.V., in dem beide Verbände organisiert sind, immer weiterentwickelt. Dadurch wuchs in der Mitgliedschaft der Wunsch, eine Verschmelzung beider Verbände voranzutreiben. Aus je sechs Vertretern beider Verbände wurde eine 12er-Kommission gebildet, welche die in den Verbänden vorhandenen unterschiedlichen Auffassungen zu beraten und für beide Seiten akzeptierbare Lösungsvorschläge zu erarbeiten hatte. Die Ergebnisse wurden den Mitgliedern zur Diskussion übergeben. Zur Sicherung des Status als anerkannte Umwelt- und Naturschutzvereinigung, den der VDSF bereits langjährig inne hat, soll die Verschmelzung durch Aufnahme des DAV in den VDSF erfolgen. Im Zuge der Verschmelzung wird eine Änderung des Namens in Deutscher Angelfischerverband vorgenommen und der Hauptsitz in Berlin sein.

 

Um den Forderungen der Mitglieder gerecht zu werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben und um auf die gestiegenen Anforderungen zu reagieren sowie um der gesellschaftlichen Entwicklung Rechnung zu tragen, werden der DAV und der VDSF künftig als DAFV ihre gemeinsamen Möglichkeiten bündeln. Dadurch soll dass Leistungsangebot für die Mitglieder verbessert, sollen die laufenden Kosten verringert, und insbesondere soll die Interessenvertretung der deutschen Anglerschaft gegenüber der Politik und den Behörden in Deutschland und in der Europäischen Union verbessert und qualifiziert werden.

 

Der DAFV wird auf der Grundlage einer gemeinsam erarbeiteten Satzung ein neues Präsidium haben. VDSF und DAV machten Vorschläge für die personelle Zusammensetzung. Das neu gewählte kompetente und leistungsfähige Präsidium wird unter der Leitung der Präsidentin Dr. Christel Happach-Kasan arbeiten, die als FDP-Bundestagsabgeordnete auch für die nachhaltigen Fischerei- und Anglerinteressen eintritt. Selbstverständlich war auch sie bei der heutigen DAV-Hauptversammlung zugegen. Zur Seiten stehen werden ihr die Vizepräsidenten Björn Bauersfeld, Kurt Klamet, Dr. Thomas Meinelt, Bernhard Pieper sowie die Referenten Dr. Rainer Berg (für Gewässerfragen), Friedrich Emonts (für Angeln/Fischen für Menschen mit Behinderung), Werner Landau (für Meeresfischen/-angeln), Steffen Quinger (für Süßwasserfischen/-angeln), Mario Raddatz (für Jugend), Dr. Jens Salva (für Natur-, Umwelt- und Tierschutz), Thomas Struppe (für Öffentlichkeitsarbeit) und Uwe Tempel (für Castingsport).

 

Das Präsidium des Deutschen Anglerverbandes e.V.

(Quelle: www.anglerverband.com) 

 

 

Verband Deutscher Sportfischer (VDSF) stimmt Fusion zu: Weg frei für die geeinte Anglerinteressenvertretung

 

Der 15. Februar 2013 wird als ein historisches Datum in die Geschichte der Angelfischerei eingehen. Die Delegierten der außerordentlich einberufenen Mitgliederversammlung des VDSF stimmten für die Fusion mit dem Deutschen Anglerverband (DAV) zum Deutschen Angelfischerverband (DAFV).

 

Die Delegierten des obersten Gremiums des DAV, der Hauptversammlung, stimmten bereits im November vergangenen Jahres bei einer Probeabstimmung für die Verschmelzung. Es ist davon auszugehen, dass auch die am 9. März stattfindende reguläre Hauptversammlung des DAV ihre offizielle Zustimmung erteilen wird. Damit kann dann die Einheit der Anglerinnen und Angler im Deutschen Angelfischerverband noch in diesem Jahr Realität werden.

 

Der DAFV wird auf der Grundlage einer gemeinsam erarbeiteten Satzung ein neues Präsidium haben. VDSF und DAV machten Vorschläge für die personelle Zusammensetzung. Der VDSF wählte die vorgeschlagenen Kandidaten, die den DAFV künftig leiten sollen. Einstimmig zur Präsidentin gewählt wurde Frau Dr. Christel Happach-Kasan, die als FDP-Bundestagsabgeordnete auch für die nachhaltigen Fischerei- und Anglerinteressen eintritt. Zur Seiten stehen werden ihr die Vizepräsidenten Björn Bauersfeld, Kurt Klamet, Dr. Thomas Meinelt, Bernhard Pieper sowie die Referenten Dr. Rainer Berg (für Gewässerfragen), Friedrich Emonts (für Angeln/Fischen für Menschen mit Behinderung), Werner Landau (für Meeresfischen/-angeln), Steffen Quinger (für Süßwasserfischen/-angeln), Mario Raddatz (für Jugend), Dr. Jens Salva (für Natur-, Umwelt- und Tierschutz), Thomas Struppe (für Öffentlichkeitsarbeit) und Uwe Tempel (für Castingsport). Mit diesem kompetenten und leistungsfähigen Team kann die Angelfischerei in Deutschland künftig konzentriert unsere Anliegen gegenüber der Politik, den Behörden auf Bundesebene und in Europa effektiv vertreten.

 

Günter Markstein

Präsident des Deutschen Anglerverbandes e.V.

 

(Quelle: www.anglerverband.com) 

 

Weg frei zur Fusion
VDSF-Delegierte stimmen auf außerordentlicher Hauptversammlung am 15.02.2013 für die Vereinigung der deutschen Angelfischerei15.02.2013


Mit einer überwältigenden Stimmenmehrheit haben die Delegierten des Verbandes Deutscher Sportfischer (VDSF) auf einer außerordentlichen Hauptversammlung am heutigen Freitag in Berlin der Fusion zwischen dem Verband Deutscher Sportfischer e.V. (VDSF) und dem Deutschen Anglerverband e.V. (DAV) zugestimmt.

Die 2012 noch vorhandenen geringen Zweifel an der Notwendigkeit einer Vereinigung der organisierten deutschen Angelfischerei konnten in den vergangenen Wochen ausgeräumt werden. Damit war der Weg frei für einen neuen Anlauf zur Verschmelzung der beiden Verbände auf der Grundlage des Umwandlungsgesetzes.
VDSF-Präsident Peter Mohnert dankte nochmals allen Landesverbänden, die in einer großen Überzeugungsarbeit die Mitglieder des Verbandes von der Notwendigkeit der Fusion überzeugen konnten. Er untermauerte auch nochmals deutlich die positiven Aspekte eines gemeinsamen großen Verbandes und unterstrich die Wichtigkeit des vereinten Verbandes für die Angelfischerei in Deutschland.

Da beide Verbände zu einer neuen Satzung und den neuen Namen des vereinigten Verbandes, er wird sich Deutscher Angelfischerverband e.V. (DAFV) nennen,  bereits die Zustimmung erteilt hatten, steht nur noch die als sicher geltende Zustimmung des DAV e.V. am 09.03.2013 auf seiner Hauptversammlung aus; die Probeabstimmung hierzu am 17.11.2012 hat bereits eine 100%-ige Zustimmung ergeben.
Der Deutsche Angelfischerverband (DAFV) erlangt mit der Eintragung der neuen Satzung und des neuen Namens in das Vereinsregister Rechtskraft.
Vorsorglich wurde bereits auf Vorschlag beider Verbände das Präsidium des Deutschen Angelfischerverbandes gewählt, welches mit der Rechtskraft der Verschmelzung seine Arbeit aufnehmen wird.
An der Spitze des Verbandes wird ab diesem Zeitpunkt die Abgeordnete des Deutschen Bundestages und agrarpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Frau Dr. Happach-Kasan stehen, die sich seit vielen Jahren für die Belange der deutschen Anglerschaft sehr engagiert einsetzt.
Bis zur Erlangung der Rechtskraft des verschmolzenen Verbandes werden beide Präsidien als auch die Landesverbände gemeinsam die Arbeit im Verband durchführen.
Die Weichen für eine machtvolle Vertretung der deutschen Anglerschaft sind gestellt.
Die deutsche Anglerschaft ist auf einem guten Weg.

Berlin, 15.02.2013

Präsidium Verband Deutscher Sportfischer

Petri Heil für das Jahr 2013

Liebe Angelfreundinnen und Angelfreunde,

 

das Jahr 2012 sollte das Jahr der Vereinigung der Anglerschaft in Deutschland werden. Das Votum der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Deutschen Anglerverbandes (DAV) am 17. November 2012 in Berlin als auch die Grundhaltung der Landesverbände des VDSF waren eindeutig –  DAV und VDSF stehen zur Fusion  zum großen Deutschen Angelfischerverband. Nur eine Minderheit der rund 800 000 organisierten Anglerinnen und Angler in Deutschland hat die Verschmelzung zum Deutschen Angelfischerverband an diesem Tag im ersten Anlauf verhindert. Der VDSF scheiterte knapp am Abstimmungsverhalten seiner Delegierten zur Hauptversammlung. Zwei Gegenstimmen zuviel ließen die Fusion an diesem Tag scheitern, die erforderliche Dreiviertelmehrheit kam nicht zustande.

 

Die Präsidien von DAV und VDSF lassen sich dadurch nicht entmutigen. Bereits am 19. November 2012 haben wir uns darauf verständigt, bei der Lösung der aufgetretenen Probleme gegenseitig behilflich zu sein und im zulässigen Zeitfenster des bereits von beiden Präsidien unterschriebenen Verschmelzungsvertrags bis Ende März 2013 erneut zu versuchen, die Fusion der beiden deutschen Anglerverbände zu erreichen. Für den DAV steht bereits der Termin der regulären Hauptversammlung mit dem 9. März 2013 fest, in der dann die Entscheidung durch die Delegierten getroffen werden kann. Der VDSF wird am 15. Februar 2013 auf einer außerordentlichen Mitgliederversammlung erneut über den Verschmelzungsvertrag und damit über die Fusion abstimmen. Ab 10.12.2012 liegen, um die Fristen zu wahren, in beiden Geschäftsstellen alle für eine Verschmelzung nach dem Umwandlungsgesetz erforderlichen Unterlagen aus.

 

Wir rufen alle Anglerinnen und Angler auf, wie bisher die Fusion zu unterstützen und auf allen Ebenen vom einzelnen Angler bis hin zu den Landesverbänden und Präsidiumsmitgliedern gemeinsam alles zu unternehmen, damit im o.g. Zeitfenster auch die letzten Zweifler von der gesellschaftlichen Notwendigkeit der Vereinigung der Angler in Deutschland überzeugt werden.

 

„Deutschland einig Anglerland“ – nur so können wir der gesellschaftlichen Entwicklung gemeinsam begegnen und unsere Anglerinteressen gegenüber der Politik, den Behörden auf Bundesebene und in Europa effektiv vertreten. Mit positiven Entscheidungen am 15.02. und 09.03.2013 zur Fusion, die Präsidien beider Verbände sind da sehr optimistisch, wird der Deutsche Angelfischerverband (DAFV) auf der Grundlage einer neuen Satzung ein  neues Präsidium haben, in dem leistungsfähige junge und bewährte Mitglieder beider Verbände die Geschicke des gemeinsamen Verbandes bereits ab dem Jahr 2013 mitbestimmen.

 

Ausdrücklich möchten wir uns bei all jenen bedanken, die mit Weitblick die Vereinigung der beiden deutschen Anglerverbände seit langem angestrebt und befördert haben. Unser Dank gilt gleichfalls allen  Anglerinnen und Anglern sowie unseren Förderern, die auch im Jahr 2012 durch ihre Aktivitäten und Initiativen das Verbandsleben bereichert und der Anglerschaft in ganz Deutschland und darüber hinaus Anerkennung gebracht haben. Das gilt für die Jugendarbeit, die zahllosen großen und kleinen Angel- und Castingsportevents, die umfassenden und anerkannten Projekte im Umwelt- und Gewässerschutz und die gute Öffentlichkeitsarbeit insbesondere in den Landesverbänden.

 

Allen Anglerinnen und Anglern wünschen wir eine frohe Weihnachtszeit sowie Gesundheit und Fangerfolg im Jahr 2013. Möge das kommende Jahr auch der Anglerschaft die deutsche Einheit bringen.

 

Petri Heil!

 

Günter Markstein, Präsident des Deutschen Anglerverbandes e.V.

Peter Mohnert, Präsident des Verbandes Deutscher Sportfischer e.V.

Quelle: www.anglerverband.com 

17.11.2012 

Eine Minderheit stimmt gegen die Verschmelzung des Deutschen Anglerverbandes und des Verbandes Deutscher Sportfischer  

Die Verschmelzung der beiden großen deutschen Anglerorganisationen Deutscher Anglerverband e.V. (DAV) und Verband Deutscher Sportfischer e.V. (VDSF) zu beschließen, war das erklärte Ziel der deutschen Anglerschaft. Dazu tagten heute am 17. November 2012 parallel beide Mitgliederversammlungen in Berlin.Im DAV hat Einstimmigkeit bestanden hinsichtlich der notwendigen und von beiden Verbänden gemeinsam vorbereiteten Verschmelzungsdokumente inklusive den von VDSF und DAV zur Wahl nominierten Kandidaten für das Präsidium eines Deutschen Angelfischerverbandes.Die notwendige Dreiviertel-Stimmenmehrheit für einen Verschmelzungsbeschluss wurde heute in der Abstimmung der VDSF-Mitgliederversammlung leider nicht erreicht.Um den Forderungen der Mitglieder im DAV und der meisten Mitglieder im VDSF gerecht zu werden, um wettbewerbsfähig zu bleiben und um auf die gestiegenen Anforderungen zu reagieren sowie um der gesellschaftlichen Entwicklung Rechnung zu tragen, sollten die Anglerinnen und Angler ihre gemeinsamen Möglichkeiten bündeln. Dadurch wären das Leistungsangebot erhöht, die laufenden Kosten verringert und insbesondere die Interessenvertretung der deutschen Anglerschaft gegenüber der Politik und den Behörden auf Bundesebene sowie in der Europäischen Union verbessert.Der DAV hofft, gemeinsam mit den Partnern im VDSF in Kürze eine gestärkte Anglervertretung bewirken zu können. Dazu werden nun weiter intensive Koordinierungsgespräche, auch über Landesgrenzen hinweg, stattfinden müssen.

Berlin, den 17. November 2012

Das Geschäftsführende Präsidium des Deutschen Anglerverbandes e.V.

Quelle: www.anglerverband.com 

 

23.07.2012 Die Fusion soll am 17. November 2012 in Berlin vollzogen werden

Zum Nachlesen hier

08.06.2012 Der LAV Sachsen-Anhalt ist jetzt in der Initiative "Pro Deutscher Angelfischer Verband" Als Download PDF hier.
 


Pro deutscher Angelfischer Verband.pdf[ 328,3 KB ]

Deutschland einig Anglerland  - Stellungnahme des Präsidenten des DAV zum Stand der Fusion des Deutschen Anglerverbandes e.V. (DAV) und des Verbandes Deutscher Sportfischer e.V. (VDSF) (Nachricht 27/2012)  

Mit Bezug auf die jüngste Veröffentlichung des Präsidiums des VDSF vom 24. Mai 2012 auf seiner Website www.vdsf.de kann ich als Präsident des Deutschen Anglerverbandes erklären, dass seitens des DAV keine Gründe vorliegen, den Zusammenschluss beider Verbände zum Deutschen Angelfischerverband (DAFV) zu verzögern. Zu klärende juristische Feinheiten können die Rechtanwälte sowie finanzielle Verbindlichkeiten können die Finanzexperten beider Verbände kurzfristig bearbeiten. Eventuell noch bestehende Probleme werden mit Lösungsvorschlägen von den Experten der Verhandlungsführung unterbreitet. Es ist zu erwarten, dass der Verbandsausschuss des DAV am 23. Juni 2012  die  geeigneten Kandidaten seitens des DAV offiziell benennt, die im fusionierten Verband nach ihrer Wahl Verantwortung tragen sollten. Das Geschäftsführende Präsidium des DAV ist von der Hauptversammlung beauftragt, die weiteren Fusionsgespräche zügig mit notwendiger Kompromissbereitschaft zu führen. Nahziel für eine weitgehend abgestimmte Fusion einschließlich der Wahlvorschläge für die Besetzung des Präsidiums des DAFV sollte der Deutsche Fischereitag Ende August in Papenburg sein. Mit Freude habe ich zur Kenntnis genommen, dass mit Frau Dr. Christel Happach-Kasan eine Kandidatin für das Präsidentenamt im künftigen DAFV gefunden worden ist, die sich seit langem sehr engagiert mit großer Sachkenntnis für die Interessen der Angler und Fischer eingesetzt hat. Meine Anerkennung möchte ich jenen Landesverbänden aussprechen, die über die Initiative „Pro Deutscher Angelfischerverband“ die mehrfach blockierten Verhandlungen wieder in Bewegung gebracht haben und hoffe, dass die jüngste Initiative dazu beitragen wird, die Gespräche im o.g. Sinn fortzuführen. Ich appelliere an alle Anglerverbandsfunktionäre,  sich der historischen Aufgabe bewusst zu sein – „Deutschland einig Anglerland“ – und die Fusion nicht unnötig zu verzögern. Berlin, 6. Juni 2012 Günter MarksteinPräsident des Deutschen Anglerverbandes e.V.
Quelle:www.anglerverband.de

Endlich meldet sich auch der VDSF mal wieder zu Wort. Als Download hier die Meinung!

fusion-vdsf-dav.pdf [ 63.4 KB ]


 


fusion-vdsf-dav.pdf[ 63,4 KB ]


 

Es gibt jetzt auch eine Stellungnahme desDAV 

http://www.anglerverband.com/index.php?option=com_content&view=article&id=371&Itemid=381

Gute Nachrichten für die Angler des DAV, die Beschlussvorlage zu Änderungen in Satzung und Verschmelzungsvertrag wurde  auf der Hauptversammlung des DAV am 10.03.2012 in Dahlwitz angenommen.

 

Der offenen Brief des VDSF Präsidiums sorgte während der Versammlung für ausreichenden Gesprächsstoff. Wie Gerhard Jarosz berichtet, sehen Führungsspitze des DAV und Delegierte der Hauptversammlung keinen Anlass übereilt zu reagieren oder gar die Verhandlungen abzubrechen.

 

Hier wollen wir aber das offizielle Statement des DAV abwarten.

Quelle: KAV Sangerhausen

 

Offener Brief VDSF 28.02.12


 


Offener Brief VDSF 28.02.12Offener Brief VDSF.pdf[ 70,6 KB ]


 

Beschlussvorlage DAV 10.03.12


 


Beschlussvorlage DAV 10.03.12Beschlussvorlage Hauptversammlung DAV.pdf[ 122,7 KB ]


 

 

21.01.2012 - Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung des Landesanglerverbandes (LAV) in Brambach gaben die sachsen anhaltinischen Angler mehrheitlich ihrem Präsidenten Peter Weineck die Vollmacht der Fusion der beiden Verbände zum Deutschen Anglerfischerverband(DAFV) zuzustimmen und das gilt sowohl für eine Neugründung als auch dem Beitritt zum VDSF nach dem dessen Satzung entsprechend geändert wurde.

In einem weiteren mehrheitlich gefassten Beschluss wurde das Präsidium beauftragt, konkret vorliegende Änderungsvorschläge für den Satzungsentwurf und dem Entwurf zum Fusionsvertrag zu prüfen und in den weiteren Fusionsprozess einzubringen.

Der als Gast anwesende Präsident des Deutschen Anglerverbandes (DAV) GünterMarkstein stellte sich den Fragen der Anwesenden und gab ein sachliches Statement zum Stand der Fusion ab und begründete nochmal die Notwendigkeit des Zusammengehens der beiden Verbände.

Einige Redner an diesem Tag übten aber auch Kritik an der Informationspolitikdes LAV und betonten, dass man mit den Informationen (die nicht unbedingt neu sind) auch schon im November des Vorjahres zum heutigen Ergebnis gekommen wäre.

In seinem Schlusswort gab der Präsident des LAV Peter Weineck diesbezügliche Fehler zu, versprach Besserung und bedankte sich für die bisherige konstruktive Arbeit in den Vereinen.

 

Quelle:
KAV Sangerhausen

 

 

62975